Tilgungsrechner

Der Tilgungsrechner bei der Baufinanzierung

Um einen perfekten Tilgungsplan erstellen zu können und das angebotene Darlehen zu prüfen, ist ein Tilgungsrechner mehr als wichtig. Bei einem Darlehen ist immer mit unvorhergesehenen Eventualitäten zu rechnen. Bei Sondertilgungen beispielsweise verändert sich der gesamte restliche Finanzierungsplan. Bei einem Zinswechsel verhält es sich ebenso. Mit einem Tilgungsrechner können all diese Möglichkeiten durchgespielt werden, damit am Ende ein zufriedenstellendes Ergebnis herauskommt. Mit solch einem angebotenen Rechner, der im Internet zu finden ist, kann die Restschuld einer jeden Finanzierung berechnet werden. Als Vorgabe für die Berechnung sind verschiedene Faktoren notwendig, am wichtigsten ist jedoch entweder die Monatsrate oder der Tilgungssatz. So wird mit dem Tilgungsrechner von einem Annuitätendarlehen die Laufzeit berechnet und zeigt die Restschuld für die jeweiligen Zahlungsintervalle an. So wird aufgrund der eingegebenen Daten die Gesamttilgungsleistung angezeigt, die Summe aller Zinszahlungen und auch bei einer Zinsänderung wird die jeweilige Kreditrate angezeigt.

Einfach zu erstellender Überblick

TilgungsrechnerEs spielt bei der Verwendung vom Tilgungsrechner zudem keine Rolle, ob es sich um eine Wohnung oder ein Haus handelt. Es ist auch unerheblich, ob Sondertilgungen vereinbart wurden oder nicht. Es ist darauf zu achten, dass der Tilgungsrechner kein Angebot nach den Verbraucherkreditrichtlinien oder nach der Preisvergabeordnung bieten kann. Es ist eine individuelle und unverbindliche Musterrechnung, die allein auf den eingegebenen Daten beruht. Informationen, wie der Nettodarlehensbetrag, die Auszahlungsmodalitäten, die Zinsbindung, der Sollzins sowie der effektive Jahreszins sollten vorhanden sein. Nur so kann eine Rate entsprechend berechnet werden. Jeder Kreditnehmer kann anhand der Daten feststellen, ob er in der Lage ist, einen solchen Kredit auch zurückzuzahlen. Es ist zudem auf weitere Veränderungsmöglichkeiten zu achten. Steigt beispielsweise der Zinssatz, erhöhen sich auch die Kosten für den Kreditnehmer. Mit dem Tilgungsrechner können jedoch alle möglichen Vorkommnisse ausgerechnet und geplant werden.

So kann beispielsweise die Tilgungshöhe mehrere Male verändert werden. Das Berechnen von Volltilgerdarlehen und Ratentilgungen sowie prozentuale Tilgungen sind möglich. Das Kalkulieren der Zinshöhe nach der Zinsfestschreibung ist durchführbar. Sehr übersichtlich zeigt der Tilgungsrechner die verschiedenen Varianten. Ganz gleich, was sich während des Darlehensverlaufes ändert oder ändern könnte, es wird immer ein Vergleich angezeigt. Für die Nutzung vom Tilgungsrechner sind einige Daten und Zahlen notwendig. Zum einen wären das Angebot für Darlehen oder auch Bankberechnungen für eine gewisse Kreditsumme. Wer sich einfach nur über die Möglichkeiten informieren möchte, und keine Angebote vorliegen hat, kann den Tilgungsrechner ebenfalls als Hilfestellung für die Entscheidungsfindung nutzen. So können Kreditnehmer im Vorfeld planen, mit wie viel Kosten sie zu rechnen haben und wie lange eine Bindung für eine bestimmte Darlehenshöhe vorhanden sein wird.

Was Sie für den Tilgungsrechner benötigen

Wichtig für eine genaue Berechnung mittels Tilgungsrechner ist, wann ein Kredit ausgezahlt werden soll, wie hoch die Kreditsumme ist, die finanziert werden soll und welcher Sollzinssatz zur Verfügung gestellt wird. Den Zinssatz kann man sich bei den verschiedenen Banken und Finanzdienstleistern bequem im Internet zusammensuchen. Wer sich mit der Tilgung in Prozent nicht sicher ist, der wählt einfach eine Ratenhöhe. Hierbei sollte die Rate nicht zu niedrig gewählt werden, da sonst eine automatische Anpassung erfolgt. Auch hier gibt es eine weitere Möglichkeit, nämlich dass die Laufzeit eingetragen wird. Wird der Tilgungsrechner mit diesen Informationen versorgt, kann ein gutes vergleichbares Ergebnis herauskommen. Da viele Banken auch während einer Sollzinsbindung unterschiedliche Tilgungshöhen erlauben, können auch diese Veränderungen mit einem Tilgungsrechner verglichen werden.

Die Anzahl der einzutragenden Tilgungsveränderungen kann bis zu fünf betragen. Angegeben wird solch eine Veränderung der Tilgung in Prozent, wie beispielsweise 1,25 % ab dem 4. Laufzeitjahr. Die Veränderung ist bei vielen Darlehensarten möglich, da grundlegend neue Vereinbarungen getroffen werden können. Oftmals bleibt die eigentliche Tilgungshöhe auch nach der Zinsbindung gleich, jedoch verändert sich der Zinssatz, was eine geringere monatliche Belastung mit sich bringt. So kann mit einem Tilgungsrechner der Tilgungssatz berechnet werden, auch wenn die monatliche Rate gleich bleiben soll. Besteht beispielsweise eine Restschuld von etwa 137.456 Euro, der Sollzins liegt bei 6,25 % und die monatliche Rate soll 1.000 Euro betragen, dann rechnet der Tilgungsrechner den Tilgungssatz aus, welcher ab der neu vereinbarten Sollzinsbindung vorliegt.

Justieren Sie beim Tilgungsrechner nach Lust und Laune

Als weiterer Schritt für die genaue Auflistung mit einem Tilgungsrechner ist die Zahlweise der Raten. Diese können monatlich oder auch vierteljährlich erfolgen. Die Länge der Sollzinsbindung wird nunmehr eingetragen. Diese hängt von der Art der Finanzierung ab. Es gibt die unterschiedlichsten Darlehensarten, die verschiedene Sollzinsbindungen mit sich bringen. Die Entscheidung, welche Art für das individuelle Vorhaben die beste ist, lässt sich anhand von Beratungsgesprächen und eigenen Informationen herausfinden. Abhängig für die Entscheidung ist hier auch der aktuelle Zinssatz. Ist dieser sehr gering, kann eine lange Zinsbindung vereinbart werden, um das Risiko eines Anstiegs zu verhindern. Ist der Zinssatz besonders hoch, sollte eine kurze Zinsbindung gewählt werden.

Kalkulieren Sie Sonderzahlungen ein

So können auch Sondertilgungen in den Tilgungsrechner eingegeben werden. Hierbei kann es sich um einen Betrag oder um eine prozentuale Größe handeln. Bei einigen Tilgungsrechnern muss bei einer Betragseingabe zusätzlich die Prozentangabe auf 0 gesetzt werden, damit eine entsprechende Berechnung erfolgen kann. Sind all diese Daten eingegeben, kann der Tilgungsrechner mit der Berechnung beginnen. Kommt eine zu hohe Rate raus oder ist der Zinssatz zu hoch, können die Werte entsprechend geändert werden. Die Änderungen beziehen sich dann auf die gesamte Berechnung, was eine längere Laufzeit mit sich bringen könnte.

Angezeigt werden immer die zu leistenden Raten, ob nun vierteljährlich oder monatlich, und die Restschuld nach der Laufzeit der Sollzinsbindung. Mit einer alternativen Berechnung kann der Tilgungsrechner zusätzliche Sondertilgungen oder das Anpassen des Tilgungssatzes vornehmen. Die Grundberechnung wird hier immer als Vergleich mit angezeigt. So kann auf einen Blick erkannt werden, was für Auswirkungen eine kleine Veränderung haben kann. Jeder Kreditnehmer ist mit einem Tilgungsrechner in der Lage, seine ganz persönliche Rückzahlung zu gestalten. Die Einstellungen können beliebig oft justiert werden, bis ein perfekter Tilgungsverlauf angezeigt wird. Der Tilgungsplan kann zudem bis zum Ende einer jeden Sollzinsbindung angezeigt werden oder auch bis zum Ende der vollständigen Tilgung. Mit diesen Informationen, die durch einen Tilgungsrechner erhältlich sind, können die Verhandlungen für ein passendes Darlehen beginnen. Erster Ansprechpartner sollte hier die Hausbank sein. Aber auch Versicherungen, Bausparkassen oder andere Finanzdienstleister sowie reine Onlinebanken sollten in den großen Vergleich mit einbezogen werden. Hier sind oftmals günstigere Zinssätze zu erhalten, die die gesamte Darlehenssumme und somit die Kosten minimieren.

© 2014-2017 | Baufinanzierungen.com - Ihr Ratgeber für Baufinanzierungen - Impressum