Die wichtigsten Dokumente für Immobilienbesitzer auf einen Blick

Wichtige Dokumente für ImmobilienbesitzerEine vollständige Dokumentation des Immobilienbesitzes ist sowohl für den Käufer als auch für den Verkäufer einer Immobilie besonders wichtig. Wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen, können Sie mit vollständigen Dokumenten einige wichtige Argumente für den Preis setzen und es zeigt zudem Ihre Seriosität auf.

Als Käufer einer Immobilie wollen Sie vor der Kaufentscheidung natürlich so umfassend wie nur möglich über den potenziellen neuen Besitz informiert sein. Auch auf Basis dieser Informationen entscheiden Sie sich für oder gegen eine bestimmte Immobilie.

Viele Immobilienbesitzer nehmen die Vollständigkeit der Dokumente leider nicht immer so ernst, wie es sein müsste. Das gilt vor allem für die Pflege der Dokumentation im Laufe der Jahre. Denn in der heutigen Zeit wird es immer unwahrscheinlicher, dass Sie nur einmal in Ihrem Leben ein neues Eigenheim beziehen. Möglicherweise werden Sie in vielen Jahren das Haus oder die Wohnung wieder verkaufen. Und dann sind vollständig gesammelte Dokumente über die Jahre hinweg natürlich wieder sehr wichtig.

Der Grundstock an Dokumenten

Die wichtige Basis der Dokumentation bilden die Dokumente, die alle rechtlichen und baulichen Bereiche betreffen. Dazu gehört ein Auszug aus dem Grundbuch. Wichtig hier ist zudem, dass bei einer Änderung auch ein aktueller Auszug beschafft wird. Eigentumsverhältnisse, Vorrechte und andere Eintragungen können sich im Laufe der Jahre verändern. Soll die Immobilie dann zeitnah verkauft werden, stellt ein aktueller Auszug aus dem Grundbuch diese Fragen direkt klar.

Wichtig sind zudem die Baupläne und der Grundriss des Hauses. Aus ihnen gehen die wesentlichen Eigenschaften des Objektes hervor. Die Wohnflächen je Raum sowie Nutzflächen und deren Abmessungen sowie weitere Details der Immobilie sind damit schnell ersichtlich. Für die Maße und Grenzen des Grundstücks ist zudem ein Flurkartenauszug wichtig. Gerade im Laufe der Jahre sind Grundstücksgrenzen durch verschiedene Umstände oft nicht mehr so klar nach Ansicht erkennbar.

Mittlerweile unumgänglich ist zudem der Energieausweis. Dieser gibt Aufschluss über die Energieeffizienz und die energetische Beschaffenheit der Immobilie. Hieraus lassen sich auch entsprechende Verbesserungs- und Sanierungsmaßnahmen ableiten, falls gewünscht oder erforderlich. Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass ein Energieausweis nur zehn Jahre lang gültig ist. Sie müssen als Immobilienbesitzer somit alle zehn Jahre einen neuen Energieausweis anfertigen lassen. Das dürfte zurzeit viele Hausbesitzer betreffen.

Im Einzelfall können auch Besonderheiten der Immobilie oder des Grundstücks eine Dokumentation erfordern. Ein Beispiel ist der Denkmalschutz. Abgerissene Gebäudeteile oder auch Informationen zu nicht genehmigten baulichen Maßnahmen sind interessant. Hier sollten Sie als Immobilienbesitzer nicht automatisch denken, dass solche Informationen für einen Verkauf nachteilig wären.

Weitere wesentliche Dokumente zum Nachweis des Immobilienzustands

Auch im Zusammenhang mit energetischen Maßnahmen und Sanierungen ist ein genauer Nachweis aller Sanierungs-, Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen eine wichtige Dokumentation, um den Zustand der Immobilie zu beschreiben. Tatsächlich beginnt diese Dokumentation mit einer Kopie der Bauakten. Das schließt eine Kopie der Baugenehmigung und der Baubeschreibung mit ein. Die Bauakte liegt bei der zuständigen Kommune und kann dort angefordert werden.

Auch Rechnungen der Handwerker und Schreiben des Bauleiters und weiterer am Immobilienbau beteiligten Personen können nützlich sein. Beispielsweise ist eine genaue Beschreibung der verwendeten Materialien für Käufer manchmal eine wichtige Information, falls diese Umbauten vornehmen wollen.

Zu den aufzubewahrenden Dokumenten gehören auch Wartungsnachweise, Instandhaltungen und andere handwerkliche Maßnahmen in und um die Immobilie. Bei Eigentumswohnungen sind neben der Dokumentation für die eigentliche Wohnung auch Dokumentationen zum Gesamtgebäude beziehungsweise des gemeinsam genutzten Immobilienbereichs wichtig. Dazu gehören auch Hausgeld- und Betriebskostenabrechnungen.

Vollständige Dokumentation gibt Sicherheit für beide Parteien

Wenn Sie daran interessiert sind, eine Immobilie zu kaufen, gibt Ihnen eine vollständige Dokumentation deutlich mehr Sicherheit für Ihre Kaufentscheidung. Für ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis sind vollständige Dokumente natürlich eine wichtige Komponente. Umgekehrt können Sie bei unvollständigen Unterlagen nachhaken, wo die Probleme bei einer Immobilie liegen könnten.

Aus Sicht des Verkäufers schafft eine vollständige Dokumentation Vertrauen und gibt Ihnen als Verkäufer eine stärkere Seriosität. Nicht zu unterschätzen ist zudem die Zeitersparnis. Müssen erst noch wichtige Dokumente beschafft werden oder sind einige Unterlagen nicht mehr auffindbar, verzögert das den Kauf beziehungsweise Verkauf doch erheblich. Es kann sogar den Verkauf verhindern und hat mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Einfluss auf den Preis. Das gilt auch in Zeiten starker Immobiliennachfragen.

Fazit

Eine vollständige Dokumentation und vollständige Unterlagen zu einer Immobilie geben bei einem Verkauf beiden Seiten die notwendigen Sicherheiten, um sich schnell und sicher einigen zu können. Selbst wenn Sie nicht gleich vorhaben, Ihre Immobilie zu verkaufen, sollten Sie Ihre Dokumente aktuell und vollständig halten. Denn ein Verkauf kann manchmal schneller relevant werden, als man heute glaubt.