Wohnungen seniorengerecht umbauen

ohne Eigenkapital

Um im Alter lange eigenständig leben zu können, müssen Wohnungen und Häuser ganz bestimmte Anforderungen erfüllen. Neben dem Entfernen von Stolperfallen muss oft auch das Badezimmer umgebaut werden, um die Ansprüche von Senioren zu erfüllen. Die Kosten einer solchen Renovierung können bequem mit einem Darlehen finanziert werden. Sogar die KfW Bank unterstützt ältere Menschen und bietet ein spezielles Programm für altersgerechtes Umbauen.

Welche Umbaumaßnahmen notwendig sein können

Ältere Wohnungen entsprechen oft in vielen Bereichen nicht den Anforderungen älterer Menschen. Durch Türschwellen ist es meist nicht möglich, barrierefrei von einem ins andere Zimmer zu gelangen. Auch der Einstieg in die Wanne ist nicht selten so hoch, sodass die sanitären Einrichtungen nur noch schwer zu nutzen sind. Hier kann es helfen, das Badezimmer komplett umzubauen und so für mehr Lebensqualität zu sorgen. Eine bodentiefe Dusche anstelle der Badewanne und rutschfeste Fliesen sorgen dafür, dass das Badezimmer wieder zur Wohnfühloase wird und keine Unfälle entstehen können. Um das Leben im Alter zu vereinfachen, kann es bei einigen Wohnungen und Häusern auch notwendig werden, Wände zu entfernen und Räume zusammen zu legen. Vielfach wünschen sich ältere Menschen beispielsweise ein großes Ess- und Wohnzimmer, sodass der Weg in eine separate Küche eingespart werden kann. Auch ein Treppenlift kann notwendig werden, wenn die oberen Geschosse nicht mehr zu Fuß erreichbar sind. Neue Heizkörper, große Fenster für mehr Licht und neue Elektrik können ebenfalls notwendig werden.

Die Kosten für den Umbau finanzieren

Wenn eine Wohnung oder ein Haus derart umgebaut werden müssen, fallen hierfür schnell kosten in fünfstelliger Höhe an. Wer diese Gelder nicht aus Sparguthaben finanzieren kann, kann alternativ auf verschiedene Kredite zurückgreifen. Mit ihnen ist es möglich, die Renovierungskosten in einer Summe zu begleichen und die Kreditschuld schließlich in Raten zurückzuzahlen. Als Kreditvarianten kommen neben klassischen Baufinanzierungsdarlehen auch Bauspardarlehen und Renovierungskredite in Frage. Annuitätendarlehen aus der Baufinanzierung sind immer dann geeignet, wenn die Kreditkosten mehr als 30.000 Euro betragen. Durch die Absicherung einer Grundschuld sind diese Darlehen meist vergleichsweise günstig. Wichtig ist lediglich, dass Laufzeit und Rate derart gewählt werden, dass die Finanzierung auch im Alter mit der monatlichen Rente möglich ist. Bauspardarlehen hingegen eignen sich für Finanzierungen bis 30.000 Euro. Bis zu diesem Kreditbetrag verzichten die Bausparkassen oft auf einen Grundschuldeintrag. Die Zinssätze jedoch sind dennoch gering. Die monatliche Rate ist bei Bauspardarlehen jedoch oft höher, da diese in kürzerer Zeit zurückgezahlt werden müssen. Renovierungskredite sind die dritte Kreditvariante. Sie werden mit Laufzeiten von bis zu 120 Monaten vergeben und können als Ratenkredit in Anspruch genommen werden. Auf eine Absicherung wird auch hier verzichtet.

Diese Darlehensvarianten eignen sich für einen Umbau:
– Annuitätendarlehen ab einem Kreditbetrag von 30.000 Euro
– Bauspardarlehen, bis 30.000 Euro Verzicht auf Grundschuldeintrag
– Renovierungskredite als Ratenkredite ohne Sicherheiten
– Kredit der KfW Förderbank

Der Renovierungskredit der KfW

Auch die KfW hat als staatliches Kreditinstitut erkannt, wie wichtig der seniorengerechte Umbau für viele Menschen ist. Um hier unterstützend tätig zu werden, hat die KfW das Kreditprogramm 159 entwickelt. Mit diesem Programm kann der altersgerechte Umbau finanziert werden. Pro Wohneinheit kann hierfür ein KfW Kredit in Höhe von maximal 50.000 Euro zu günstigen Zinsen in Anspruch genommen werden. Sollte weiterer Kreditbedarf bestehen, kann dieser auf Wunsch über andere Darlehensvarianten abgedeckt werden. Neben dem Umbau des Gebäudes ist es mit dem KfW Programm auch möglich, Treppenlifte zu finanzieren oder Maßnahmen zum Schutz vor Wohnungseinbruch umzusetzen. Der Zinssatz für derartige KfW Darlehen liegt in der Regel deutlich unter den Zinssätzen für Bankdarlehen. Der Antrag muss jedoch über die Hausbank gestellt werden, denn ein direkter Antrag bei der KfW ist nicht möglich. Hier ist zu beachten, dass viele Banken einer ausschließlichen KfW-Finanzierung aufgrund der geringen Verdienstmöglichkeiten oft nicht zustimmen. Sie werden daher in den meisten Fällen eine Kombination aus KfW-Kredit und Hausbankkredit vorschlagen. Gerade bei größeren Vorhaben kann dies aber durchaus vorteilhaft sein.

Aus der Rubrik: Finanzieren , Renovieren , Wohnen
© 2014-2017 | Baufinanzierungen.com - Ihr Ratgeber für Baufinanzierungen - Impressum